Sind Trinkwasserfilter sinnvoll?

Vor allem in Gegenden, in denen das Wasser sehr hart ist, kann ein Wasserfilter eine sinnvolle Investition sein. Zum Beispiel sollte dieses Wasser gefiltert werden, ehe ein Wasserkocher benutzt wird. Warum? Dieser sieht sonst binnen 3 Tagen nicht mehr schön aus und auch die Funktion kann eingeschränkt sein denn die Ablagerungen vom Kalk können die Heizfunktion beeinträchtigen. Außerdem ist es so, dass Kalk-Partikel weder im Kaffee, noch im Tee ansehlich sind.

Was für ein Trinkwasserfilter soll es werden?
Es gibt verschiedene Hersteller, die Wasserfilter anbieten wie zum Beispiel von Brita. Hier handelt es sich um eine Kanne mit einem Filter als Einsatz, in die das Wasser aus dem Wasserhahn oben eingefüllt und unten wieder entnommen wird.
Filter und Kartuschen lassen sich im Fachhandel oder im Internet beziehen und sind vom Preis her bezahlbar; wenn einem die Investition denn das Geld wert ist.
Es gibt sogar ganze Anlagen, die in die Technik eines Hauses eingebaut werden können, um das Wasser, was aus dem Wasserhahn kommt zuvor zu filtern. Hier kostet die Investition jedoch oft mehrere tausend Euro und will gut überlegt sein.
Lohnt sich das? Wie stehen Kosten und Nutzen sich gegenüber? Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Laut Aussagen von Waterly.de, einer unabhängigen Testseite für Wasserfilter lohnt sich der Kauf in der Regel, wenn man besonders hartes Wasser hat in seiner Stadt.

Vorteile eines eigenen Wasserfilters
Kaffee und Tee schmecken den meisten Menschen wesentlich besser wenn das Wasser eine weiche Qualität aufweist. Auch wenn das Wasser direkt getrunken wird, ist es angenehmer zu trinken und der Kauf von Mineralwasser entfällt. Das schont nicht nur die Geldbörse, sondern auch den Rücken und spart Platz.
Babynahrung und Pulver für Babybrei lassen sich mit gefiltertem Wasser auch besonders gut zubereiten und es schmeckt dem Nachwuchs hervorragend.
Das Wasser wird durch den Filter physikalisch gereinigt und kann so auch Haustieren besser angeboten werden. Hund und Katze mögen in der Regel kein hartes Wasser, weswegen Pfützen, Teiche und Tümpel bei diesen so beliebt sind. Soll das Tier also mehr trinken, ist der Wasserfilter eine gute Option.
Einfach ausprobieren und von den Vorteilen überzeugen lassen. Und wenn der Filter nicht den gewünschten Effekt hat wie erhofft, so hat man es zumindest ausprobiert und für sich selbst als nicht passend gewertet.